Das Magazin aus der FW-Landtagsfraktion
Joachim Hanisch war seit 2008 Landtagsabgeordneter. Seit seinem Einzug in den Landtag war er kommunalpolitischer Sprecher und von November 2018 bis März 2021 stellvertretender Vorsitzender unserer Fraktion.
Folgen Sie uns auf...

Joachim Hanisch tritt zurück

Abschied von der großen politischen Bühne

Am 31. Dezember hieß es für einen Abgeordneten unserer FREIE WÄHLER Landtagsfraktion Abschied nehmen: Aus gesundheitlichen Gründen zieht sich Joachim Hanisch aus der Politik zurück. Wir haben bei dem früheren Vorstandsmitglied, langjährigen kommunalpolitischen Sprecher und Fraktionsmitglied der ersten Stunde nachgefragt, wie er die Zeit im Landtag erlebt hat und was er seinen Fraktionskollegen für die restliche Legislaturperiode wünscht.

Joachim Hanisch wirkte über 35 Jahre lang in herausragenden Positionen in der Kommunalpolitik mit und hat als hochgeschätztes Mitglied unserer Fraktion viel für die Bewohnerinnen und Bewohner Bayerns bewegen können. In all seinen politisch aktiven Jahren habe ich ihn menschlich als überaus angenehme und kompetente Persönlichkeit kennengelernt. Auch in seiner Funktion als ehemaliger stellvertretender Vorsitzender hat er der Fraktion stets wichtige Impulse für die parlamentarische Arbeit gegeben. Für dieses Engagement danke ich ihm sehr herzlich.

Florian Streibl, Fraktionsvorsitzender

Herr Hanisch, als die FREIEN WÄHLER 2008 erstmals den Einzug in den Bayerischen Landtag schafften, erhielten auch Sie ein Mandat. Seitdem gehörten Sie der Fraktion fast ohne Unterbrechung an. Wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Hanisch: In der Anfangszeit galt es zunächst, der Fraktion ein Gesicht nach außen zu geben und sich innerhalb des Landtags als treibende politische Kraft zu etablieren. Ein Schlüsselerlebnis war für mich der Wechsel von der Opposition in die Regierungsverantwortung. Besonders freut mich dabei, dass aus unserer Fraktion ein richtiges Team geworden ist.

Auf welche politischen Erfolge sind Sie besonders stolz?

Hanisch: Ein politischer Meilenstein war für mich die Abschaffung der
Straßenausbaubeiträge und die Einrichtung eines Härtefallfonds in Höhe
von 50 Millionen Euro für Bürger, die eine besondere Härte erfahren hatten. Stolz bin ich außerdem, dass es uns gelungen ist, die Personalsituation bei der Polizei und für Lehrerinnen und Lehrer nachhaltig zu verbessern. Auch die finanzielle Situation unserer Kommunen konnten wir über die Jahre kontinuierlich verbessern.

Welchen Tipp haben Sie für Landtags-Neulinge?

Hanisch: Das Ohr ständig am Bürger haben, sich in einem Fachbereich zum Spezialisten entwickeln und stets fleißig arbeiten!

In zwei Jahren endet die Legislaturperiode. Was wünschen Sie Ihren Fraktionskollegen bis dahin?

Hanisch: Ich wünsche ihnen bei allen politischen Entscheidungen ein glückliches Händchen, gerade auch bei der Meisterung der Corona-Pandemie, und dass es ihnen gelingt, die Regierungsbeteiligung 2023 fortzusetzen.

Was haben Sie sich für die Zukunft vorgenommen?

Hanisch: Falls es Corona erlaubt, möchte ich viel reisen und mich mehr um meine Gesundheit und meine Familie kümmern. Außerdem werde ich sicher noch lange von der tollen Zeit im Landtag im Kreise meiner sehr geschätzten Fraktionskollegen zehren.


Folgen Sie uns auf...

Ähnliche Themen


Das könnte Sie auch interessieren: