Das Magazin aus der FW-Landtagsfraktion
„Energiepolitisch müssen wir uns vom Tropf Russlands lösen und Bayerns Wohlstand nicht länger dem Gutdünken eines Autokraten im Kreml ausliefern.“
Folgen Sie uns auf...

Kurze Wege, regionale Kreisläufe

Wir machen unsere Heimat krisenfest

Gas, Öl und Kohle aus Russland, Getreide aus der Ukraine: Über Jahre hat sich Deutschland auf die Versorgung mit ausländischen Gütern verlassen können. Das hat sich nun schlagartig geändert. Denn der Ukraine-Krieg gefährdet die deutsche Energie- und Lebensmittelversorgung in einem Ausmaß, wie es bis vor wenigen Monaten noch kaum vorstellbar war. Deutschland muss sich deshalb rasch resilienter und unabhängiger aufstellen. Und auch der Freistaat muss dazu seinen Beitrag leisten.

Für uns als FREIE WÄHLER-Fraktion ist klar: Im Angesicht von Putins Krieg müssen wir unsere Heimat krisenfest machen. Dabei wollen wir insbesondere an folgenden Stellschrauben drehen: Wir müssen uns auf lokale Wirtschaftskreisläufe rückbesinnen, um unsere Versorgungslage unabhängiger vom Ausland zu machen. Das betrifft Lebensmittel ebenso wie Medikamente oder wichtige Bauteile für die bayerische Industrie. Was wir uns in diesem Zusammenhang für die Landwirtschaft vorgenommen haben, lesen Sie hier.

Energiepolitisch müssen wir uns vom Tropf Russlands lösen und Bayerns Wohlstand nicht länger dem Gutdünken eines Autokraten im Kreml ausliefern. Allerdings darf das nicht bedeuten, die Energiepolitik des letzten Jahrhunderts wiederzubeleben. Wir stehen zu unserer Überzeugung, dass der Ausstieg aus der Atomenergie richtig ist. Vielmehr bedarf es jetzt eines Turbos für die erneuerbaren Energien, um Wertschöpfung und Versorgungssicherheit zurück in unser Land zu holen. Unsere Pläne dazu haben wir hier zusammengefasst.

Außerdem wollen wir verhindern, dass die Energiepreise durch die Decke gehen. Hier sehen wir aber auch den Bund in der Pflicht: Er muss jetzt umfassende Vorkehrungen treffen, um private Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen spürbar und nachhaltig zu entlasten. Welche Maßnahmen er dabei ergreifen muss, erfahren Sie hier.

Zu guter Letzt steht Europa vor der Aufgabe, außen und verteidigungspolitisch endlich erwachsen zu werden. Dazu muss auch Bayern als zweitgrößtes Bundesland seinen Beitrag leisten und auf Bundesebene notwendige Maßnahmen anschieben. Denn wir brauchen nicht nur die starke Verankerung in der NATO und der EU, wir müssen auch selbst mehr einbringen und zur Sicherung des Friedens für uns und die Bündnispartner beitragen – etwa durch mehr Personal in den Streitkräften und eine starke Verankerung der Truppe in der Gesellschaft. Was wir dazu vorhaben, erfahren Sie hier.


Folgen Sie uns auf...

Ähnliche Themen


Das könnte Sie auch interessieren: