Nah dran

Das Magazin aus der FW-Landtagsfraktion

Ich grüße Sie!

Worauf Sie sich in der aktuellen Ausgabe der „Nah dran“ freuen können, erklärt der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl im Video.

Die Nah-dran-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert.

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Magazin aus der FW-Landtagsfraktion

Ich grüße Sie!

Worauf Sie sich in der aktuellen Ausgabe der „Nah dran“ freuen können, erklärt der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl im Video.

Die Nah-dran-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von YouTube angereichert.

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ausgabe 2/2022

Bayern krisenfest

UNSER ENGAGEMENT - Besuch der Flüchtlingshelfern am Münchener Hauptbahnhof
UNSER ZIEL- Moorschutz Hand in Hand mit Bayerns Landwirten
UNSER EINSATZ - Ein Gesellschaftsjahr für alle
 

Schwerpunkt

  • Wir machen unsere Heimat krisenfest

    Gas, Öl und Kohle aus Russland, Getreide aus der Ukraine: Über Jahre hat sich Deutschland auf die Versorgung mit ausländischen Gütern verlassen können. Das hat sich nun schlagartig geändert. Denn der Ukraine-Krieg gefährdet die deutsche Energie- und Lebensmittelversorgung in einem Ausmaß, wie es bis vor wenigen Monaten noch kaum vorstellbar war. Deutschland muss sich deshalb rasch resilienter und unabhängiger aufstellen. Und auch der Freistaat muss dazu seinen Beitrag leisten.
  • Versorgungspolitik fundamental neu auszurichten

    Der russische Überfall auf die Ukraine hat mit alten Gewissheiten aufgeräumt: Offene Märkte und Globalisierung bedeuten mitnichten, dass wir uns über unsere Energieversorgung keine Gedanken zu machen brauchen. Deshalb wollen wir unsere Unabhängigkeit im Bereich der Energieversorgung weiter forcieren.
  • Verbraucher müssen umfassend entlastet werden

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat auch massive Auswirkungen auf die bayerische Wirtschaft. Vor allem die stark steigenden Energie- und Rohstoffpreise belasten die Unternehmen, dazu kommen Ausfälle bei Exporten sowie Beeinträchtigungen bei Finanztransaktionen. Für uns als FREIE WÄHLER-Fraktion ist klar: Die Unternehmen brauchen jetzt schnelle Hilfen vom Bund.
Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier

Schulterblick

Schulterblick-Übersicht

Spektrum
Wir bewegen Bayern!

Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier

Nahaufnahme

Weitere Artikel zum Thema finden Sie hier